Neues Schule Schüler Eltern Mitarbeiter Bilder Kontakt Sitemap Datenschutzerklärung

Grundlagen

Inklusion heißt, dass Schülerinnen und Schüler mit einem Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot im gemeinsamen Unterricht einer Regelschule zieldifferent unterrichtet werden. Um möglichst viele Unterrichtsstunden im Team (Regel- und SonderschullehrerIn) anbieten zu können werden mehrere "inklusive" SchülerInnen (in der Regel fünf) in einer Klasse unterrichtet. Beim Gemeinsamen Unterricht sind regelmäßige gemeinsame Planung, Reflexion des Lehrerteams sowie Austausch mit Fachlehrern und Eltern ein äußerst wichtiger Aspekt. So wird anhand des Lernstands des jeweiligen Schülers auf der Grundlage des entsprechenden Unterrichtsthemas durch die Sonderpädagogin ein möglichst passgenauer Förderplan erstellt. In Absprache mit Klassenlehrerin bzw. Fachlehrern, den SchülerInnen und ihren Eltern wird dieser in regelmäßigen Abständen auf seine Gültigkeit überprüft und ergänzt. Da im Alltag immer wieder Änderungen vorkommen, ist der tägliche Austausch zwischen den im Gemeinsamen Unterricht tätigen LehrerInnen eine Selbstverständlichkeit. Die Leistungsbeurteilung der SchülerInnen mit Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot erfolgt zieldifferent, d.h. für das Kind/den Jugendlichen werden individuelle Lernziele erstellt, an denen seine persönlichen Leistungen gemessen werden. Die SchülerInnen erhalten die Halbjahresinformation bzw. das Schuljahreszeugnis  mit dem Hinweis auf ihren Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot.


Vorherige Seite: Informationen aus dem Schulamt
Nächste Seite: aus der Praxis